Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Planen und Bauen der Samtgemeinde Hanstedt am Mo, 08.01.2018, 19:00 Uhr Ort: 21271 Hanstedt, Buchholzer Str. 1, Alter Geidenhof

Auf der Tagesordnung sind u.a. folgende Anträge vorgesehen:

TOP Ö 10: Antrag SPD: Geschwindigkeitsreduzierung Tempo-30 Buchholzer Straße, Hanstedt (K 55)

Die Gemeinde Hanstedt beauftragt die Verwaltung, mit dem Straßenbaulastträger der  Kreisstraße K55 (Landkreis Harburg) in der Buchholzer Straße eine Erweiterung der Verkehrsberuhigung („Tempo 30 Strecke“) vom Schulkomplex bis zur Einmündung in die Harburger Straße (Alter Geidenhof) einzuführen."

Der ADFC, OG Hanstedt-Salzhausen stimmt diesem Antrag zu. Die Buchholzer Straße weist in diesem Abschnitt viele Gefahrenpunkte auf:

1. ein fehlender Fußweg hinter der Einmündung Alte Schulstraße
2. Fußgängerüberweg vor der Einmündung der Straße Bei der Kirche
3. Schlechte Sicht zur Einmündung in die Straße Bei der Kirche
4. Kreuzungsverkehr von der Straße Bei der Kirche zur Straße Am Ehrenmal. Hier ist bereits ein Spiegel zur besseren Sicht aufgestellt.
5. Zusätzlich ist die Ausfahrt der Freiwilligen Feuerwehr Hanstedt in diesem Streckenabschnitt.
6. Zum Schutze des Radverkehrs ist eine Reduzierung der Fahrgeschwindigkeit auf 30 Kmh ebenfalls angebracht.

TOP Ö 11: Antrag SPD: Geschwindigkeitsreduzierung Tempo-30 Dorfstraße, Quarrendorf (L215)

Die Gemeinde Hanstedt beauftragt die Verwaltung, mit dem Straßenbaulastträger der Landesstraße L 215 im Bereich des Kinderspielkreises (Dorfgemeinschaftshaus) eine Verkehrsberuhigung (Tempo 30-Strecke) einzuführen."

Auch dieser Antrag findet die Zustimmung des ADFC.

eingestellt: Webredakteur Hanstedt, 02.01.2018

Nach oben

Radwegbenutzungspflicht in Marxen aufgehoben

In Marxen wurde jetzt die Radwegbenutzungspflicht aufgehoben. Das nachstehende Verkehrszeichen wurde vom Bauhof entfernt. Somit ist das Radfahren auf der Straße freigegeben.

Der ADFC begrüßt diese Maßnahme. Die Benutzung der Fahrbahn mit dem Fahrrad in den Gemeinden erhöht die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer. Radfahrende befinden sich im Sichtbereich der Kraftfahrzeuge und Fußgänger sind getrennt vom fahrenden Verkehr viel sicherer unterwegs.

Zeichen 240
Zeichen 240
Gemeinsamer Geh- und Radweg

Ge- oder Verbot

  1. Der Radverkehr darf nicht die Fahrbahn, sondern muss den gemeinsamen Geh- und Radweg benutzen (Radwegbenutzungspflicht).
  2. Anderer Verkehr darf ihn nicht benutzen.
  3. Ist durch Zusatzzeichen die Benutzung eines gemeinsamen Geh- und Radwegs für eine andere Verkehrsart erlaubt, muss diese auf den Fußgänger- und Radverkehr Rücksicht nehmen. Erforderlichenfalls muss der Fahrverkehr die Geschwindigkeit an den Fußgängerverkehr anpassen.

     

    Gerhard Hahn ADFC Ortsgruppe Hanstedt-Salzhausen im August 2017

    eingestellt: 30.08.2017 Webredakteur Hanstedt

Marxen ohne Schild 240 Radwegebenutzungspflicht Foto: K. Sager

Nach oben

Aktuelle Diskussion in der Presse: Radfahrer auf die Straße?

Am 10. Juli 2017 veröffentlichte der Winsener Anzeiger unter der Rubrik  "LESERFORUM" unter dem Titel: Radfahrer auf die Straße u.a. nachstehende Zuschrift:

Im Mischverkehr gut sichtbar

Es wird nicht nur in Stelle so kommen, sondern überall werden Radfahrer innerhalb von Ortschaften die Fahrbahn benutzen dürfen. Dies ist bereits gesetzlich vorgeschrieben seit 1997!
Im Landkreis Harburg stehen immer noch Schilder für die Radverkehrsführung, die schon 1992 aus dem Verkehrszeichenkatalog verschwunden sind (Beispiel: Gemeinsamer Geh- und Radweg mit dem Fahrrad oben und dem Fußgänger unten).
Der Staat schreibt doch nicht seinen Bürgern ab zehn Jahren vor, die Fahrbahn zu benutzen, um sie alle zu gefährden. Ganz im Gegenteil, die Unfallforschung erklärt schon fast 40 Jahre lang, dass Radfahrer im Mischverkehr am sichersten unterwegs sind, weil sie gesehen werden.
Genau dies unterstützt der ADFC. Wer auf dem Fußweg fahren möchte, kann doch nicht den Erhalt gesetzwidriger Zustände verlangen. Er muß in den Kommunen fordern, die Wege so herzustellen (Mindestbreite 2,50 Meter), dass die Verkehrsbehörde das Radfahren auf dem Gehweg freigeben kann.
Wer dort Rad fährt, muss aber auch die Regeln einhalten und mit maximal sieben Stundenkilomertern unter höchster Rücksichtnahme auf Fußgänger sehr vorsichtig fahren.
Räder werden schneller und vor allem Pedelecs sollten immer die Fahrbahnbenutzen. Das erhöht die Sicherheit für alle.
Unterstützen Sie den ADFC und fordern Sie mit uns sichere Fahrradinfrastruktur und außerorts gut befahrbare Radwege.

Karin Sager

eingestellt: Webredakteur Hanstedt, 16.07.2017

 

Nach oben

Beschilderung Radweg Quarrendorf nach Brackel

Die Ortsgruppe Hanstedt-Salzhausen des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) Kreisverband Harburg e.V. kümmert sich innerhalb der Samtgemeinden um die Wege für Radfahrende und setzt sich für eine Verkehrswende ein. Umweltfreundliche Mobilität steht im Vordergrund. Der Umstieg aus dem Auto auf das Fahrrad gelingt nur, wenn wir das sichere Radfahren für alle ermöglichen.

Hauptforderungen an Politik und Verwaltung in den Samtgemeinden und im Landkreis ist die Herstellung sicherer Infrastruktur, vor allem durch die Reparatur maroder Radwege zwischen den Kommunen. Es geht nicht an, dass die meisten Radwege rund um Hanstedt und Salzhausen mit Gefahrenstellenschildern bestückt sind. Niemand sollte Fahrräder auf gefährliche Wege schicken.

Fazit: Das Radfahren muss komfortabel, schnell und für jeden einfach möglich sein.

Auf unserer Tour durch die Gemeinde Hanstedt mit dem stellvertretenden Gemeindedirektor Horst-Elert Stödter am 15.02.2017 fand die Lösung der Radverkehrsführung vom neuen Radweg zwischen Brackel und Quarrendorf besondere Beachtung. 

Am Ortseingang Quarrendorf werden Kraftfahrer bereits durch das Schild „Achtung Radfahrer“ gewarnt. Der Radweg schwenkt mit einer Einfädelungsspur auf die Fahrbahn am Ortseingang. Ein zusätzliches Fahrradpiktogramm verdeutlicht für alle Verkehrsteilnehmer, dass ab hier der Radverkehr auf der Fahrbahn stattfindet. Ergänzend ist der Fußweg ausdrücklich beschildert und nicht für Radfahrende freigegeben.

In Gegenrichtung ist ebenfalls das Schild „Achtung Radfahrer“ deutlich zu sehen, so dass der Kraftverkehr sich auf querende Radfahrer einstellen kann, die auf den benutzungspflichtigen neuen Fahrradweg wechseln müssen. Siehe hierzu die nachfolgende Bildergalerie.

Ähnlich gelagert ist die Verkehrsführung für Radfahrer in der neuen Ortsdurchfahrt von Schierhorn. Eindeutige Piktogramme führen Radfahrer auch dort innerorts auf die Fahrbahn, denn das Fahren auf Seitenwegen/Fußwegen ist in Orten mit Einfahrten, Nebenstraßen, Geschäften, Höfen etc. mit hoher Unfallgefahr durch abbiegende Fahrzeuge verbunden.

Die ADFC Ortsgruppe hofft, dass alle Orte in den Samtgemeinden Hanstedt und Salzhausen endlich nachziehen und die Wege für den Radverkehr deutlich erkennbar und sicher machen. Besonders das sog. Geisterfahren auf der linken Seite sollte ausgeschlossen sein.

Gerhard Hahn, stellvertretender Vorsitzender im März 2017

eingestellt: 24.03.2017 Webredakteur Hanstedt

Ortseingang Quarrendorf von Brackel Bild G. Hahn

Ortseingang Quarrendorf von Brackel Bild G. Hahn

Ortsausgang Quarrendorf nach Bracke Bild G. Hahn

Ortsausgang Quarrendorf nach Bracke Bild G. Hahn

Nach oben

Samtgemeinde Hanstedt - Verkehrsführung Radfahrer

Am 15. Februar hatte Hasso-Ernst Neven, Vorsitzender der ADFC Ortsgruppe Hanstedt-Salzhausen eingeladen zu einer Rundtour durch die Gemeinde Hanstedt. Mit dabei waren Horst-Elert Stödter von der Verwaltung, Karin Sager vom ADFC Kreisverband und Gerhard Hahn, stellvertretender Vorsitzender der ADFC Ortsgruppe.

Begutachtet wurden hauptsächlich die Ortsdurchfahrten mit besonderem Blick auf die Verkehrsführung für Radfahrende. Es soll versucht werden, Radwege so zu führen, dass die Benutzer nicht automatisch auf den Fußwegen ins Ortsinnere weiterfahren. Als kostengünstige und deutlich sichtbare Unterstützung wurde vorgeschlagen, an allen Ortseinfahrten Fahrradpiktogramme auf die Fahrbahn zu bringen. Rad- und Autofahrer sehen gleichermaßen, wo gefahren werden soll.

In Ollsen und Nindorf stehen an den Fußwegen noch immer blaue Schilder, die Radfahrende auf diese sehr schlechten Wege zwingen.

Zeichen 240
Zeichen 240
Gemeinsamer Geh- und Radweg

Ge- oder Verbot

  1. Der Radverkehr darf nicht die Fahrbahn, sondern muss den gemeinsamen Geh- und Radweg benutzen (Radwegbenutzungspflicht).
  2. Anderer Verkehr darf ihn nicht benutzen.
  3. Ist durch Zusatzzeichen die Benutzung eines gemeinsamen Geh- und Radwegs für eine andere Verkehrsart erlaubt, muss diese auf den Fußgänger- und Radverkehr Rücksicht nehmen. Erforderlichenfalls muss der Fahrverkehr die Geschwindigkeit an den Fußgängerverkehr anpassen.

Fußwege, besonders linksseitige Fußwege sind für Radfahrer/innen große Gefahrenstellen. An Grundstücksausfahrten oder einmündenden Nebenstraßen lauert die Gefahr, durch den Kraftverkehr einfach übersehen zu werden. Schwere Unfälle sind die Folge und kommen leider sehr häufig vor. Innerhalb von Ortschaften dürfen diese Schilder seit Jahren nur dann aufgestellt werden, wenn eine Begründung dafür vorliegt. Es muss nachweislich das Radfahren auf der Fahrbahn zu gefährlich sein. In keinem unserer Ortsteile besteht allerdings so eine Gefahrensituation. Die Verkehrsdichte ist viel zu gering, um Radfahrende auf Nebenanlagen zu zwingen, zumal diese Wege nicht dem erforderlichen technischen Stand entsprechen.

Wer auf Fußwegen unterwegs ist, geht ein hohes Risiko ein. Gerade wurde ein elfjähriges Kind vom Oberlandesgericht Hamm zum vollen Schadensersatz verurteilt, weil es auf dem linken Fußweg unterwegs war und eine Radfahrerin in Querverkehr zum Stürzen gebracht hat. Öffnet externen Link in neuem FensterSiehe Urteil OLG Hamm:

Fazit: Diese Beschilderung ist nicht mehr zulässig und sollte entfernt werden.

Die Benutzung der Fahrbahn mit dem Fahrrad in den Gemeinden erhöht die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer. Radfahrende befinden sich im Sichtbereich der Kraftfahrzeuge und Fußgänger sind getrennt vom fahrenden Verkehr viel sicherer unterwegs.

Die ADFC Ortsgruppe Hanstedt-Salzhausen bietet Hilfestellung an. Wir fahren mit Ihnen durch die Samtgemeinde und durch den Landkreis nach den Vorschriften der Straßenverkehrsordnung. Schauen Sie auf unseren Öffnet externen Link in neuem FensterTourenplan: und besuchen Sie unseren Stammtisch, um weitere Fragen zu stellen.

Karin Sager für die ADFC Ortsgruppe Hanstedt-Salzhausen im Februar 2017

eingestellt: 18.02.2017 Webredakteur Hanstedt

Nach oben

Radverkehrsthemen in den Samtgemeinden Hanstedt und Salzhausen

Vielleicht hat sich schon jemand gewundert über die neue Rubrik auf unserer ADFC Homepage:

„Vor Ort in den Samtgemeinden“

Hier wollen wir berichten über Aktuelles zum Radverkehr in den Gemeinden. Gerne können uns Radfahrer/innen dazu Meldungen einreichen und Bilder schicken, wenn es um die Infrastruktur für den Radverkehr geht.

Was kann man verbessern? Wo sind Hindernisse, die abgebaut werden sollten? Wo sind schon Verbesserungen zu erkennen? Neue Schilder, Änderungen in der Radverkehrsführung, Fahrradparken, fahrradfreundliche Betriebe, Einkaufsstätten und Gastronomen, die den Radverkehr fördern …. u.v.m.

Es gibt auch direkt vor Ort in den Gemeinden Handlungsbedarf, weil immer mehr und immer schnellere Fahrräder unterwegs sind. Dies wollen wir anpacken.

Eure ADFC Ortsgruppe Hanstedt-Salzhausen, Februar 2017

eingestellt: 18.02.2017 Webredakteur Hanstedt

Nach oben

© 2018 ADFC