Radler und Autos sind zusammen unterwegs

Quelle: Winsener Anzeiger

Fußweg Wulmstorfer Straße

Hintergründe zur Entscheidung des Landkreises zum Fahren auf der Straße

Ende April fuhr ich auf dem Radweg der Wulmstorfer Straße von der B 73 bergauf und bemerkte, dass der Weg über Nacht ein reiner Fußweg geworden war. Heftig!

Ja, der Radweg war gefährlich gewesen. Besonders an der Ecke Postweg wurde Radfahrern nicht nur häufig, sondern fast immer die Vorfahrt genommen. Die Voraussetzungen für einen Pflichtradweg erfüllte der Weg auf keinen Fall. Deshalb hatten wir vom ADFC uns einen Fußweg mit Zusatzschildern Fahrrad frei gewünscht. Dann radeln die flotten Radfahrer auf der Straße und werden gesehen. Und die langsamen Radler bleiben auf dem Fußweg – beim Zusatzschild Fahrrad frei ist das vorsichtig und langsam erlaubt. So wird man allen Radfahrern gerecht.

Doch der Landkreis hatte anders entschieden. Es gab Argumente hin und her – e-mails und Telefonate, Anfragen und Rückfragen. Unsere Hauptargumente: Auf der Wulmstorfer Straße werden in der Regel nicht die erlaubten 50 km/h gefahren. Autofahrer verstehen nicht, warum Radfahrer plötzlich auf der Straße fahren und reagieren agressiv. Und die Straße muss als Schulweg für Kinder ab 11 Jahren benutzt werden. Ergebnis: Von der B 73 bis zum Ortsausgang Neu Wulmstorf bergauf wird das Schild Fahrrad frei wieder angebracht werden. In die Richtung sind viele Radfahrer langsam, und Autofahrer aus den einmündenden Straßen schauen in der Regel nach links. Bergab, in die andere Richtung, muss auf der Straße gefahren werden.

Da bleibt nur der Appell an alle Autofahrer: Bitte nicht zu schnell fahren und Radfahrer mit mindestens 1,50 Meter Sicherheitsabstand überholen. Und wer aus dem Bredenheider Weg kommt: Das Tempo der Radfahrer nicht unterschätzen. Manch einer schafft bergab durchaus die erlaubten 50 Stundenkilometer.

gez. Elisabeth Steinfeld, Neu Wulmstorf

erstellt: Webredakteur Neu Wulmstorf, 21.06.2017

© 2018 ADFC