So geht Verkehrswende heute....

Kaufprämie für E-Autos: Der automobile Mensch ist ein Irrtum

Mit der Kaufprämie für Elektroautos hält die Bundesregierung weiter am Konzept Auto fest. Ein falsches Signal in der Debatte um die Mobilität der Zukunft.... Öffnet externen Link in neuem Fenster(mehr)

Quelle: spiegel.de
erstellt: Webmaster, 08.11.2019

ADFC-Kreisverband Harburg und der Heidehimmel

Mitglieder des ADFC-Kreisverband Harburg machten sich vor einigen Tagen auf zum "Heidehimmel" am Tierpark Niendorf. Lesen Sie hier wie folgt:

Leitet Herunterladen der Datei einADFC Pressemitteilung

Leitet Herunterladen der Datei einBericht Winsener Anzeiger

Bildvergrößerung:  in Bild klicken  - Blättern über Pfeile  - Schließen: Close

erstellt: Webmaster, 07.11.2019

Kreisverband Harburg startet Initiative zur Förderung von Lastenrädern

Wir möchten erreichen, dass auch die Bevölkerung in den Dörfern profitieren kann.

Gleichzeitig soll es ein Gegengewicht sein zur Förderung von E-Autos, die im ganzen Bundesgebiet in Anspruch genommen werden kann.

Es ist kein neues Thema mehr. Schwerlastenräder für Firmen werden bereits vom Bund gefördert. Viele Städte und Kommunen fördern Lastenräder im ganzen Bundesgebiet.

In Hamburg wurde der Fördertopf von 1,5 Mio. Euro/Jahr innerhalb von 24 Stunden geleert. Dort wurden nun bereits Mittel für 2020 bereitgestellt, um weitere Anträge zu ermöglichen.

Landesweit beantragt der ADFC Niedersachsen durch seine Kreisverbände diese Fördermöglichkeit, denn der Bedarf ist sehr groß.Lastenräder werden auf dem Lande nicht jedes Auto ersetzen können, sie können aber möglichst viele Zweitwagen ersetzen.

Verkehrswende, Klimaschutz und mehr Platz für alle im öffentlichen Raum – das sind die die Ziele.  Der Kreisverband Harburg bittet die Parteien Sie um Ihre Unterstützung und hofft auf fraktionsübergreifende Zustimmung.

Leitet Herunterladen der Datei einLesen Sie hier den Antrag

erstellt: Webmaster, 25.10.2019

Pressemitteilung Bundesverband: "Radtourismus-Kongress"

ADFC fordert nationale Entwicklungsagentur für „Radnetz Deutschland“

Berlin / Duisburg, 22. Oktober 2019  030/19 

Am Mittwoch startet in Duisburg der 1. Nationale Radtourismus-Kongress von ADFC und Ruhr Tourismus. Der Fahrradclub will damit die Potenziale des touristischen Radfahrens für die Verkehrswende und den Wirtschaftsstandort weiter stärken. Damit Deutschland seine  Führungsrolle als Radreise-Nation ausbauen kann, fordert der ADFC eine nationale Entwicklungsagentur für das „Radnetz Deutschland“ beim Bundesverkehrsministerium.

Frank Hofmann, Mitglied des ADFC-Bundesvorstands, sagt: „Wenn man mit dem Auto quer durch Deutschland fährt, orientiert man sich überall an einheitlichen Schildern. Beim Radfahren ist das anders – mal muss man ganz ohne Fahrrad-Wegweisung klar kommen, mal wechselt von Region zu Region das System. Das frustriert. Und auch die Qualität der Radfernwege variiert stark, um es vorsichtig auszudrücken. Wenn Deutschland richtig attraktiv für Radreisende werden will, brauchen wir einheitliche Standards für das touristische Radnetz Deutschland. Das kann nur eine Koordinierungsstelle auf Bundesebene anschieben – dafür wünschen wir uns einen Impuls des Bundesverkehrsministeriums. Schweiz, Frankreich und die Niederlande machen vor, dass es geht!“

Föderale Strukturen hemmen den Erfolg

Bisher sind die Zuständigkeiten für den Radtourismus sowie für Bau und Unterhalt der Infrastruktur in jedem Bundesland anders geregelt. Es gibt eine schwer zu durchschauende Vielfalt an Fördermittelrichtlinien, Verantwortungen und Regelwerken beispielsweise für die Wegweisung. Die Entwicklung nationaler Radrouten wird dadurch erheblich gehemmt, so der ADFC. Hofmann: „Die Vision eines Radnetzes Deutschland gibt es schon lange – nur wurde sie bisher nicht konsequent umgesetzt. Über Modellprojekte ging der Ehrgeiz nie hinaus, Zuständigkeiten und Verantwortung wurden von A nach B geschoben. Das kann nur ein engagiertes Bundesverkehrsministerium in Abstimmung mit dem Bundeswirtschaftsministerium ändern – und wir haben große Hoffnung, dass Minister Scheuer diese Chance erkannt hat.“

Premiumrouten auch für Pendler hochinteressant

Der ADFC betont, dass Investitionen in das touristische Radnetz Deutschland zugleich den Alltagsradverkehr voran bringen können. So ist von den städtischen Abschnitten des Radwegs Berlin- Kopenhagen bekannt, dass dort bis zu 75 Prozent Alltagsradfahrende, also Menschen auf dem Weg zur Arbeit, zur Uni oder zum Einkauf unterwegs sind. Hofmann: „Wenn für das Fahrrad in einigen Jahren ähnlich attraktive Wegesysteme wie für das Auto zur Verfügung stehen, dann werden die Menschen gerne umsteigen und das Auto auch mal im Alltag stehen lassen. Wichtig ist, dass der Ausbau der Radinfrastruktur jetzt schnell geht. Denn die Probleme durch den rasant zunehmenden Autoverkehr sind unübersehbar.“

Hintergrund zum „Radnetz Deutschland“

Bis in die 1990er Jahre war der Radtourismus in Deutschland ein unterschätzter Tourismuszweig mit unkoordinierten Einzelangeboten. Vor diesem Hintergrund entwickelten ADFC, Deutscher Tourismusverband DTV und regionale Akteure die Forderung nach einem D-Routen-Netz. Bestehende Radfernwege, wie Elberadweg, Nordseeküsten-Radweg etc. sollten zu 12 deutschlandweiten Routen verbunden und eine Koordination über Ländergrenzen hinweg geschaffen werden. Diese zentralen radtouristischen Achsen sollten zu Premiumprodukten mit einheitlicher Wegweisung und hochwertiger Infrastruktur entwickelt werden. Das D-Netz wurde in den 2000er Jahren in „Radnetz Deutschland“ umbenannt. Einige Routen wurden mit dem D-Routen-Logo beschildert und entsprechend vermarktet. Eine systematische Bestandsaufnahme zur Qualitätsoptimierung hat aber bisher nicht stattgefunden, der Umsetzungsstand der Beschilderung ist nicht bekannt. Die bundesweit systematische Umsetzung des Radnetzes Deutschland ist nach wie vor offen. Eine vorläufige Infowebsite gibt es auf Radnetz Deutschland.

Hintergrund: Radtourismus boomt

Radurlaub in Deutschland wird immer beliebter, er wächst zweistellig – nicht erst durch den „Greta-Effekt“, sondern bereits seit vielen Jahren. 11 Prozent der Bundesbürger haben in den letzten drei Jahren mindestens eine Radreise unternommen. 5,5 Millionen Radreisende waren 2018 in Deutschland unterwegs. Zum Erfolg maßgeblich beigetragen haben die Qualitätssiegel und Publikationen des ADFC (ADFC-Qualitätsradroute, ADFC-RadReiseRegion, Bett+Bike, ADFC-Radreiseanalyse, Deutschland per  Rad entdecken). Hofmann: „Das fehlende nationale Radnetz ist die einzige Bremse, die wir jetzt noch lösen müssen.“

erstellt: Webmaster, 22.10.2019

Offener Brief an Verkehrsminister und Landrat vom ADFC zum Fahrradparken am Heidehimmel

Mehr als 6 Mio. Euro Investition für den Heidehimmel inkl. 350 Parkplätze, aber keineFahrradparkplätze ./. Niedersachsen ist noch lange kein Fahrradland Nr. 1

Sehr geehrter Herr Dr. Althusmann,
Sehr geehrter Herr Rempe,

Verkehrswende, Radverkehrsförderung, Klimawandel – das sind aktuelle Schlagworte, die man heute jeden Tag der Presse entnehmen kann.... 

Leitet Herunterladen der Datei einLesen Sie bitte hier den komplette offenen Brief

Bildvergrößerung:  in Bild klicken  - Blättern über Pfeile  - Schließen: Close

erstellt: Webmaster, 17.10.2019

© Tierpark Einfahrt (Foto: Karin Sager)

© Fahrradparkplatz Klemme (Foto: Karin Sager)

© Fahrradparkplatz (Foto: Karin Sager)

© Radweg aus Richtung Garlstorf (Foto: Karin Sager)

Verkehrskollaps: Allzweckwaffe Lastenrad

Rettet das Fahrrad den Straßenverkehr vor dem Infarkt? Das mag übertrieben sein. Doch selbst für Lieferdienste und Gewerbetreibende ist das Rad eine Alternative: Weil man überall parken kann.

Öffnet externen Link in neuem FensterSehen Sie hier ein interessantes Video zum Thema.

Quelle: 3sat.de
erstellt: Webmaster, 14.10.2019

Bundeshaushalt Verkehr: Fahrradminister geht nicht ohne Geld!

Berlin, 12. September 2019
028/19

Entgegen anderslautender Ankündigungen plant Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer keine Erhöhung des Etats für Radinfrastruktur, sondern sogar eine Verknappung der Mittel. Der Fahrradclub ADFC ist empört.

ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork sagt: „Die von der Bundesregierung eingesetzte Verkehrskommission hat im Frühjahr im Konsens beschlossen, dass der Ausbau des Radverkehrs vom Bund kräftig mit 900 Millionen Euro jährlich zu fördern ist, um die Pariser Klimaziele einzuhalten. Im Haushalt des Bundesverkehrsministeriums stehen gerade einmal 130 Millionen Euro. Wo ist der Rest? Ohne Unterstützung des Bundes bekommen die Kommunen die Verkehrswende nicht gestemmt!“

Neuer Etat für Modellprojekte schon wieder gestrichen

Der erstmals im Haushalt 2019 vorgesehene Etat von 20 Millionen Euro, mit dem Modellprojekte – wie Fahrradbrücken oder Fahrradparkhäuser – gefördert werden konnten, fehlt im Kabinettsentwurf für den Haushalt 2020 bereits wieder. Stork: „Diesen Ausprobier-Etat wieder zurückzunehmen ist ein Fehler! Die Kommunen brauchen längerfristige Planungsperspektiven!“

Nebulöse Ankündigung von Mitteln des Klimakabinetts         

Die Bundesmittel für den Radverkehr lagen 2019 bei 150 Millionen Euro. Das Bundesverkehrsministerium hatte angekündigt, dass die Radverkehrsmittel nicht gekürzt werden, sondern durch Mittel des Klimakabinetts („Energie- und Klimafonds“) aufgestockt würden. Stork: „Mit solch nebulösen Ankündigungen kommen wir angesichts der drängenden Probleme bei Verkehr und Klima nicht weiter. Wir können den fahrradfreundlichen Umbau der Städte nicht auf übermorgen verschieben!“

Gefordert: 900 Millionen Bundesetat für besseren Radverkehr

Um in Deutschland ähnlich gute Bedingungen für das umweltfreundliche und ressourcenschonende Fahrrad zu erzielen wie in den Niederlanden, müssen bundesweit durchgängige Radwegenetze, Radschnellwege für Pendler und Lastentransporte sowie viele Millionen Fahrradparkplätze an Bahnhöfen und öffentlichen Einrichtungen gebaut werden. Dafür fordert der ADFC eine Investitionsoffensive des Bundes von jährlich 900 Millionen Euro – und ein geändertes Straßenverkehrsrecht, das es Kommunen ermöglicht, Platz für gute Radwege bei Bedarf auch zulasten des motorisierten Verkehrs zu schaffen.

erstellt: Webmaster, 12.09.2019

Links radeln ist kein Kavaliersdelikt

Mehr Sicherheit durch Verkehrsregeltreue

An der Schützenstraße an der Ampel warten oder gleich linkseitig weiter Richtung Innenstadt? In der Rodheimer Straße auf dem Radfahrstreifen über die Sachsenhäuser Brücke Richtung Innenstadt fahren und vielleicht von Rechtsabbiegern in die Lahnstraße geschnitten werden? Aus der Alicenstraße kommend absteigen oder links zum Bahnhof weiterfahren? Aber Bequemlichkeit auf Kosten von anderen ist gefährlich. Eine Hauptursache bei Unfällen, die von Radfahrern mitverursacht werden, sind Geisterfahrten. Gießen möchte das Problembewusstsein für die damit verbundenen erheblichen Gefahren mit einer Kampagne schärfen.... Öffnet externen Link in neuem Fenster(mehr)

Quelle: giessen.de
erstellt: Webmaster, 11.09.2019

Radschnellweg Lüneburg-Hamburg

Vielen Dank für Ihre Tipps, Hinweise und Anregungen!

Die Online-Beteiligung für den Untersuchungsraum Lüneburg-Hamburg ist bereits abgeschlossen. Auf der interaktiven Karte können Sie die eingegangenen Beiträge und Kommentare einsehen. Informationen zur Online-Beteiligung finden Sie in unseren FAQ, zum Gesamtprojekt auf der Seite der Metropolregion Hamburg.... Öffnet externen Link in neuem Fenster(mehr)

Quelle: metropolregion.hamburg.de
erstellt: Webmaster, 29.08.2019

Zahl der getöteten Radfahrer steigt weiter - ADFC fordert neue Konzepte für sichere Kreuzungen

Berlin, 22. August 2019
023/19

Die Verkehrssicherheit für Radfahrerinnen und Radfahrer hat sich auch im 1. Halbjahr 2019 weiter verschlechtert, das zeigen heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichte Zahlen. Während im Autoverkehr weniger Menschen starben, stieg unter den Radfahrenden die Zahl der Getöteten um 11,3% noch einmal drastisch an. Der Fahrradclub ADFC erneuert seine Kritik am schleppenden Ausbau der Fahrrad-Infrastruktur und fordert neue Konzepte für den fahrradfreundlichen Umbau insbesondere von Kreuzungen.

ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork sagt: „Deutschland muss jetzt einen Zahn zulegen beim Ausbau der Fahrradinfrastruktur, sonst werden wir ständig solche Hiobsbotschaften bekommen! Die Wege für Radfahrende sind nach wie vor erbärmlich – gleichzeitig ist mehr Radverkehr als Lösung für unsere verstopften Städte ja hocherwünscht! Wir brauchen sofort mehr Tempo 30 in den Städten, schnelle Ausbauprogramme für geschützte Radwege an Hauptachsen und vor allem: Geschützte Kreuzungen! Kreuzungen sind die gefährlichsten Punkte für Radfahrerinnen und Radfahrer. Deutschland braucht – wie die Niederlande und Nordamerika – ein neues Konzept, wie man die gefährlichen Kreuzungspunkte zwischen Rad- und Autoverkehr beispielsweise durch Betoninseln und getrennte Grünphasen entschärft!“    

Hauptunfallsituation: Kreuzungen, Einmündungen

Etwa zwei Drittel aller Fahrradunfälle sind Kollisionen mit Autos. Hauptschuld trägt in den allermeisten Fällen (75 Prozent) der Autofahrer bzw. die Autofahrerin. Die häufigste Unfallkonstellation für Radfahrende sind Kollisionen mit Kraftfahrzeugen beim Einbiegen, Kreuzen oder Abbiegen. Der ADFC fordert daher beim Ausbau der Radinfrastruktur besonders Augenmerk auf Kreuzungen und Einmündungen zu legen.    

Hinweis für Redaktionen: Ein Foto einer kanadischen „geschützen Kreuzung“ („Protected Intersection“) sowie unsere Pressemitteilungen finden Sie in unserem Pressebereich. Eine Zeitreihe der Getöteten und Verletzten im Straßenverkehr finden Sie auf den Seiten des Deutschen Verkehrssicherheitsrats. Die aktuellen Unfallzahlen finden Sie auf den Seiten von Destatis.

erstellt: Webmaster, 23.08.2019

Nach oben

Antworten der Parteien.....

auf den Fragenkatalog des ADFC Kreisverbandes Harburg:

Leitet Herunterladen der Datei einLesen Sie bitte hier die Antworten der CDU

Leitet Herunterladen der Datei einLesen Sie bitte hier die Antworten der SPD

Leitet Herunterladen der Datei einLesen Sie bitte hier die Antworten der Gruppe Grüne-Linke

Leitet Herunterladen der Datei einLesen Sie bitte hier die Antworten der Gruppe FDP / FW

Bildvergrößerung:  in Bild klicken  - Blättern über Pfeile  - Schließen: Close

erstellt: Webmaster, 18.08.2019

Pressemitteilung KV Harburg: "Eine tolle Radtour mit Ministerpräsident Stephan Weil"

Radtour mit Ministerpräsident Stephan Weil – eine tolle Veranstaltung im Rahmen der Aktion #mehrPlatzfürsRad 

Der ADFC Kreisverband Harburg e.V. hat den Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil eingeladen zur Radtour auf Fahrradwegen an Landesstraßen....

Leitet Herunterladen der Datei einLesen bzw. laden Sie hier das Dokument auf Ihren PC.

Hier weitere Artikel:

Welt:   https://www.welt.de/regionales/niedersachsen/article197396841/ADFC-fordert-von-Ministerpraesident-Weil-bessere-Radwege.html

SAT1:  https://www.sat1regional.de/newsticker/adfc-fordert-von-ministerpraesident-weil-bessere-radwege/

RTL:    https://www.rtl.de/cms/adfc-fordert-von-ministerpraesident-weil-bessere-radwege-4376828.html

Wochenblatt: https://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/hanstedt/c-blaulicht/ich-habe-heute-dazugelernt_a146588

t-online: https://www.t-online.de/nachrichten/id_86152902/adfc-fordert-von-ministerpraesident-weil-bessere-radwege.html

Süddeutsche: https://www.sueddeutsche.de/news/politik/regierung---hanstedt-adfc-fordert-von-ministerpraesident-weil-bessere-radwege-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-190724-99-191061

n-tv: https://www.n-tv.de/regionales/niedersachsen-und-bremen/ADFC-fordert-von-Ministerpraesident-Weil-bessere-Radwege-article21165608.html

cnv-medien: https://www.cnv-medien.de/news/adfc-fordert-von-ministerpraesident-weil-bessere-radwege.html

Facebook: https://www.facebook.com/Ministerpraesident.Stephan.Weil/videos/466346960578372/

Landrat Kreis Harburg Reiner Rempe, Ministerpräsident Stephan Weil, Kreisvorsitzende Karin Sager, stellvertretender Landesvorsitzender Rüdiger Henze (v.l.)

Nach oben

Forderungskatalog an den Niedersächsischen Ministerpräsidenten Weil

Anläßlich einer Befahrung der Radwege in Hanstedt mit dem Niedersächsischen Ministerpräsidenten, Herrn Stephan Weil übergab der Vorstand des Kreisverbandes Harburg einen Forderungskatalog mit Maßnahmen zu Förderung des Radverkehrs im Kreis Harburg.

Leitet Herunterladen der Datei einLesen bzw. laden Sie hier das Dokument auf Ihren PC.

erstellt: Webmaster, 24.07.2019

Forderungskatalog an den Niedersächsischen Verkehrsminister Dr. Althusmann

Anläßlich einer Befahrung der Radwege in Seevetal-Hittfeld mit dem Niedersächsischen Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, Herrn Dr. Althusmann übergab der Vorstand des Kreisverbandes Harburg einen Forderungskatalog mit Maßnahmen zu Förderung des Radverkehrs im Kreis Harburg.

Leitet Herunterladen der Datei einLesen bzw. laden Sie hier das Dokument auf Ihren PC.

erstellt: Webmaster, 23.06.2019

Landkreis Harburg gewinnt den silbernen Pannenflicken 2019

Die Mitglieder der bundesweit aktiven Radverkehrsinitiative Cycleride wählten die Nominierung:

Landkreis Harburg auf den zweiten Platz der Wahlperiode 2018/2019 und kürten Sie somit zum Preisträger des„Silbernen Pannenflicken“. Die Urkunde sowie die Erläuterungstexte erhalten Sie im Anhang.

Alle Preisträger können Sie in der Galerie betrachten:http://www.cycleride.de/component/joomgallery/pannenflicken-18/19.html

Die offizielle Pressemitteilung können Sie hier entnehmen:http://www.cycleride.de/aktionen/pannenflicken/2018.html

Bitte lesen Sie auch die Kommentare unserer Fachjuroren:http://www.cycleride.de/aktuelles/news/107-fachjuroren.html

Über den Pannenflicken im Allgemeinen können Sie sich hier informieren:http://www.cycleride.de/aktionen/pannenflicken.html

In Erwartung auf eine umfassende Überprüfung sämtlicher Radverkehrsplanungen und -einrichtungen in Ihrem Einzugsgebiet mit entsprechender Korrektur sowie einer verkehrssicheren Zukunft verbleiben wir mit freundlichen Grüßen.

Das Pannenflicken-Team der Initiative Cycleride unter Leitung von Eric Liebold.

Leitet Herunterladen der Datei einLesen bzw. laden Sie hier das Dokument auf Ihren PC.

erstellt: Webmaster, 17.06.2019

"Radfahrerfreundliche" StVO-Novelle

Die Bundesregierung plant "radfahrerfreundliche" Änderungen in der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO). Noch in diesem Jahr werde die StVO-Novelle kommen, kündigte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Enak Ferlemann (CDU) am Mittwoch im Verkehrsausschuss während der Diskussion zum "Fahrradklimatest 2018 des ADFC" an.... Öffnet externen Link in neuem Fenster(mehr)

Quelle: bundestag.de
erstellt: Webmaster, 17.05.2019

Fahrradklima in Lüneburg - LZ vom 12.4.2019

Das Ergebnis dürfte die Verkehrsplaner nicht aus dem Sattel holen: Lüneburg ist zwar fahrradfreundlich, doch die Noten haben sich leicht verschlechtert. 777 Lüneburger hatten an der bundesweiten Befragung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) teilgenommen. Unzufrieden sind sie vor allem mit der Breite der Radwege und den Pisten selbst, das Urteil: zu holprig und uneben.... 

Leitet Herunterladen der Datei einLesen bzw. laden Sie hier das Dokument auf Ihren PC.

Quelle: Landeszeitung Lüneburg
erstellt: Webmaster, 12.04.2019

© Landeszeitung Lüneburg

Warnwesten "1,5m Sicherheitsabstand zu Radfahrern"

Kraftfahrzeuge müssen mindestens 1,5m Abstand beim Vorbeifahren an Radfahrer*innen einhalten.

Nicht nur beim Überholen, sondern auch im Gegenverkehr. Entscheidend sind nicht die Mitte des Autos und die Mittelachse des Fahrrads, sondern der rechte Außenspiegel am Fahrzeug und das Ende des Lenkers am Fahrrad.

Auch auf Fahrbahnen mit Fahrrad-Schutzstreifen oder an Radwegen muss ein Sicherheitsabstand von 1,5m eingehalten werden.

Damit alle Verkehrsteilnehmer*innen immer wieder an den Sicherheitsabstand erinnert werden, kann man im ADFC Infoladen in Brackel oder bei den Ortsgruppen diese Westen erwerben.

Der Preis beträgt 5,00 Euro pro Stück, für ADFC Mitglieder 4,00 Euro. 

erstellt: Webmaster, 01.02.2019

© 2019 ADFC Kreis Harburg






    Neues aus dem KV


  • Wichtiges aus der StVO
    finden Sie auf der Seite "StVO für Radfahrende"
  • Aktuelles und interessantes finden
    Sie auf der Seite "Presseberichte"


  • Kreisverband Harburg startet Initiative zur Förderung von Lastenrädern

  • Offener Brief an Verkehrsminister und Landrat vom ADFC zum Fahrradparken am Heidehimmel

  • Pressemitteilung Bundesverband - Bundeshaushalt Verkehr: Fahrradminister geht nicht ohne Geld!

  • Zahl der getöteten Radfahrer steigt weiter - ADFC fordert neue Konzepte für sichere Kreuzungen

  • Antworten der Parteien auf den Fragenkatalog des Kreisverbandes

Touren und Veranstaltungen im KV Harburg